Ein gesundes Raumklima verbessert das Wohlbefinden

Ein gesundes Raumklima verbessert das Wohlbefinden und steigert die Lebensqualität . Hgbastian.de zeigt Ihnen, wie Sie zu jeder Jahreszeit ein angenehmes Raumklima schaffen. Luftbefeuchter sorgen für die optimale Luftfeuchtigkeit. Vor allem in der Heizungsintensiven Jahreszeit kann ein Luftbefeuchter Wunder wirken. Mit einem Luftbefeuchter bekämpfen sie trockene Luft, verstopfte Nase, Kratzen im Hals, spröde Lippen und trockene Haut. Darüber hinaus tun Luftbefeuchter auch ihren Pflanzen gutes und schützen Holzmöbel vor dem Austrocknen. Es gibt drei verschiedene Arten von Luftbefeuchtern.

Ein gesundes Raumklima verbessert das Wohlbefinden

3 verschiedene Modelle:

  • Die Verdampfer sind sehr leistungsstark und hygienisch. Sie erhitzen Wasser und geben es als Wasserdampf wieder ab. Im Wasser befindliche Keime werden durch das Erhitzen im Vorfeld abgetötet.
  • Zerstäuber sind die am weitesten verbreiteten Luftbefeuchter, sie sind günstig in der Anschaffung und zeichnen sich durch geringen Energieverbrauch aus. Mittels Ultraschall oder kleiner Druckdüsen zerstäuben die Luftbefeuchter Wasserteilchen und geben diese an die Raumluft ab. Positiver Effekt ist eine leichte Kühlung der Raumtemperatur.
  • Verdunster bringen Wasser durch natürliche Verdunstung in die Luft. Sie verteilen Wasser auf einer großen Oberfläche im Gerät und blasen einen Luftstrom darüber. Die Luftbefeuchter transportieren nur so viel Feuchtigkeit in den Raum wie die Luft aufnehmen kann. Eine Überwässerung von Räumen wird so verhindert. Verdunsten hat ebenfalls eine kühlende Wirkung auf die Temperatur.

Für welche Raumgröße ein Luftbefeuchter geeignet ist, wird meistens in Kubikmetern angegeben. Der Raum sollte nicht größer, darf aber kleiner als die Leistung des Gerätes sein. Die Kubikmeter errechnen sich durch Länge mal breite mal Höhe des Raumes. Für eine automatische Regulierung der Luftfeuchtigkeit sollten Sie ein Gerät mit Hygrostat kaufen.  Natürlich sollten die Räume auch nicht zu feucht sein. Falls Sie also ein Gerät ohne Hygrostat haben sollten, achten Sie darauf, dass die Feuchtigkeit 60% in keinem Fall übersteigt. Dann sonst droht Schimmelgefahr. Und Schimmel wollen sie natürlich auf jeden Fall in ihrem zu Hause vermeiden. Denn dieser ist gesundheitsschädlich.

Gesundes Raumlima – Nicht zu feucht

Auch gibt es die Möglichkeit geeignete Gefäße an die Heizung zu hängen. Diese werden mit Wasser gefüllt und an den Heizkörper gehängt. Durch die Wärme der Heizung verdunstet das Wasser automatisch. Hier liegt das Problem aber in der Regulierung. Zwar funktioniert das Prinzip und ihr Raum bekommt auch Feuchtigkeit. Leider kann diese aber schlecht bis gar nicht reguliert werden.
Auch im Winter sollten Sie darauf achten dass sie oft genug lüften. Denn gerade wenn sie ihre Luft befeuchten sollten Sie für einen ordentlichen Austausch der verbrauchten Luft sorgen. So erhalten Sie auf Dauer ein gesundes und angenehmes Raumklima. Im Sommer sollten raumbefeuchter nicht angewandt werden. Denn gerade in den warmen Monaten erst im Haus oder der Wohnung eine erhöhte Feuchtigkeit. Teilweise in manchen Wohnungen so schlimm, dass sogar ein Luftentfeuchter eingesetzt werden muss. Hier bieten sich ebenso elektrische Geräte an. Wer ist günstiger haben möchte, der kann sich geeignetes Granulat kaufen. Dieses wird in dafür vorgesehenen Behältern aufgestellt, und zieht die Feuchtigkeit so aus der Luft. Das auf Genuss ohne Wasser sammelt sich dann im Behälter.