Prof. Dr. Hans Günther Bastian - Musikpädagogik
Kinder optimal fördern - mit Musik

"Wer musiziert, kann sein eigener Walkman sein. Zu diesem Bewusstsein möchte das vorliegende Taschenbuch einen wirkungsvollen Beitrag leisten", so H.G. Bastian im Vorwort zu diesem Band. Sie war schon nach wenigen Wochen vergriffen - die erste Auflage der Langzeitstudie von H.G. Bastian mit dem Titel "Musik(erziehung) und ihre Wirkung", die auf 686 Seiten mit wissenschaftlichem Anspruch und wissenschaftlicher Methodik die Wirkung von Musik auf die menschliche Persönlichkeit darstellt. Die Ergebnisse der sechsjährigen Untersuchung an Berliner Grundschulen elektrisierte die Öffentlichkeit und löst derzeit eine neue bildungspolitische Diskussion aus. Verstärkter Musikunterricht führt nachweislich u.a. zu einem bedeutsamen IQ-Gewinn, zu einer Kompensation von Konzentrationsschwächen, zur Stärkung der Kreativität und zu einer signifikanten Verbesserung der sozialen Kompetenz. - Jetzt liegt das umfangreiche Material in einer gut lesbaren Zusammenfassung für ein breites Publikum vor. Die Studie wurde optisch und inhaltlich "verkleinert", ohne allzu stark verkürzt zu werden. Ziel dieses Taschenbuches ist, die Menschen zu mobilisieren - und zwar für die Musik. Das Buch steht in Zusammenhang mit der bundesweiten Aktion "Intelligent mit Musik", an der u.a. der Deutsche Musikrat und der Dachverband Musikwirtschaft mitwirken. Die Aktion wurd begleitet von einer breiten Pressekampagne.


Musiker(ziehung) und ihre Wirkung

Unter der Leitung des Frankfurter Musikpädagogen Prof. Dr. Hans Günther Bastian und der Mitarbeit von Dr. Adam Kormann, Prof. Dr. Roland Hafen und Martin Koch,M.A. wurde zwischen 1992 und 1998 an Berliner Grundschulen eine Langzeitstudie "Zum Einfluss von erweiterter Musikerziehung auf die allgemeine und individuelle Entwicklung von Kindern" durchgeführt. Das Forschungsprojekt - gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung - umfasste mehr als 100 Testeinsätze und die Auswertung von über einer Million Daten. Die teils frappierenden Ergebnisse liegen nun vor. Erweiterte Musikerziehung beeinflußt die Persönlichkeitsentwicklung von Grundschulkindern äußerst positiv.

Im Einzelnen bewirkt sie:
- eine signifikante Verbesserung der sozialen Kompetenz
- eine Steigerung der Lern- und Leistungsmotivation
- einen bedeutsamen IQ-Zugewinn
- eine Kompensation von Konzentrationsschwächen
- eine Förderung musikalischer Leistung und Kreativität
- eine Verbesserung der emotionalen Befindlichkeit
- eine Reduzierung von Angsterleben
- überdurchschnittlich gute schulische Leistungen trotz zeitlicher Mehrbelastung u.a.m.

Die Studie liefert in Ergänzung zu den bekannten musikimmanenten Begründungen des Schulfaches Musik wichtige Argumente für die bildungspolitische Forderung nach einem festen und maßgebenden Platz von Musikerziehung im Fächerkanon der allgemein bildenden Schulen. Alle Grundschüler sollten die Chance erhalten, in der Schule ein Instrument zu erlernen und in einem Ensemble zu musizieren. Die beiliegende CD-ROM bietet umfangreiches Datenmaterial, Statistiken, Grafiken, Testverfahren, Korrespondenzen etc.


Handbuch der Chorleitung

Das "Handbuch der Chorleitung" will allen Chordirigenten gute und wissenschaftlich abgestützte Argumente an die Hand geben, warum Menschen in einem Chor singen sollten und welche Selbst bereicherung das Singen in einem Chor bedeuten kann. Es ist ein Leitfaden zur sinnvollen Konzertplanung und -gestaltung sowie zu einem erfolgreichen Chormanagement. Es behandelt ausführlich alle zentralen künstlerischen Fragen vom angemessenen Dirigieren über eine effiziente Methodik der Einstudierung bis zur intensiven musikalischen Gestaltungsarbeit sowie zu einer gleichermaßen ertragreichen wie erquicklichen Stimmbildung, zur Dramaturgie einer gelungenen Chorprobe und zur Erarbeitung von Chören mit Instrumentalbegleitung. Hans Günther Bastian ist seit 1980 Professor für Musikpädagogik und Systematische Musikwissenschaft an den Universitäten Bonn, Paderborn und Frankfurt a. M. Er hielt Vorträge auf Chorleiter-Tagungen des Deutschen Sängerbundes und war mehrfach Juror bei nationalen Chorwettbewerben. Wilfried Fischer ist seit 1972 Professor für Musikpädagogik mit dem Schwerpunkt Künstlerische Praxis des Musikunterrichts einschließlich Chorleitung an der Pädagogischen Hochschule Flensburg sowie den Universitäten Köln und Paderborn.


Weitere Veröffentlichungen:

  • Neue Musik im Schülerurteil. Eine empirische Studie zum Einfluß von Musikunterricht, Mainz 1980;
  • Musikpädagogik. Historische, systematische und didaktische Perspektiven, (Hg., mit D. Klöckner) Düsseldorf 1982;
  • Umgang mit Musik (Hg.), Laaber 1985; Musik im Fernsehen. Funktion und Wirkung bei Kindern und Jugendlichen;
  • Wilhemshaven 1986; Schulmusiklehrer und Laienmusik (Hg.), Essen 1988;
  • Jugend musiziert. Der Wettbewerb in der Sicht von Teilnehmern und Verantwortlichen, Mainz 1987;
  • Leben für Musik. Eine Biographiestudie über musikalische (Hoch-)Begabungen, Mainz 1989;
  • Jugend am Instrument. Eine Repräsentativstudie, Mainz 1991 (in USA übersetzt: Dreams of Glory. A Study of Young Instrumentalists, St. Louis 1998);
  • Musikalische Hochbegabung: Findung und Förderung (Hg.), Mainz 1991;
  • Musikpädagogische Forschung in Deutschland. Dokumentation und Analyse (Hg.), Mainz 1992;
  • Begabungsforschung und Begabtenfindung in der Musik (Hg.), Mainz 1993;
  • Erkrankungen vorbeugen und vermeiden. Instrumentalspiel aus phy-siologischer, spieltechnischer und heilpädagogischer Sicht (Hg.), Mainz 1995;
  • Interdisziplinäre Fragen und praktische Probleme der Begabtenförderung (Hg.), Mainz 1996;
  • Schulmusik und Musikschule in der Verantwortung (Hg.), Mainz 1997;
  • Musik be-greifen. Künstlerische Ausbildung und Identitätsfindung, Mainz 1999;
  • Musik(erziehung) und ihre Wirkung. Eine Langzeitstudie an Berliner Grundschulen, Mainz 2000 (mit A. Kormann, R. Hafen und M. Koch);
  • Kinder optimal fördern - mit Musik. Intelligenz, Sozialverhalten und gute Schulleistungen durch Musikerziehung, Mainz 2001 (Übersetzungen in: Holland, Dänemark, Italien, England, Brasilien, China, u.a.)
  • Musikpädagogik studieren - und was dann? Ein für Magister über Berufsprofile, Berufsqualifikationen und Berufspraxis (Hg.), Augsburg 2001;
  • Musik und Humanität (Hg. mit G. Kreutz), Mainz 2003
  • Handbuch der Chorleitung (mit W. Fischer), Schott Mainz 2007/08
  • Vom Karrieretraum zur Traumkarriere? Eine Langzeitstudie über Berufs- und Lebenswege Hochbegabter (gemeinsam mit M. Koch), Mainz 2010
  • DVD-Film: Faszination Musik. Zwischen Beruf und Berufung (45 MInuten; ein Film zum Projekt 20 Jahre später in deutscher, englischer und französischer Sprachversion)